Ärzte Zeitung, 18.09.2008

Vom Umgang mit Schuldgefühlen

Sie sind - oft über mehrere Jahre - bis zu 24 Stunden am Tag für ihre an Alzheimer erkrankten Angehöhrigen da und stellen ihre eigenen Bedürfnisse völlig zurück. Pflegende Angehörige geraten dabei oft in Situationen, in denen sie völlig überfordert sind. Sie reagieren dann in einer Weise, die nicht gewollt ist und entwickeln Schuldgefühle.

Was tun? Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft hat zu diesem sensiblen Thema auf ihrer Internet-Homepage eine Info-Broschüre mit Tipps veröffentlicht, die betroffenen Angehörigen helfen kann. (eb)

www.deutsche-alzheimer.de

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »