Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 12.11.2008

Die Sicht Der Ärzte

Furcht vor "Ökonomisierung"

Das Modell kann die sektorale Zerteilung des Gesundheitswesens überwinden und eine bessere Effizienz erschließen. Dennoch überwiegt bei Ärzten - Funktionären wie auch praktisch tätigen Medizinern - die Furcht vor Wettbewerb und Ökonomisierung durch Budgetverantwortung.

Aus Sicht der Ärzte sind die Vorteile des PVZ-Szenarios rasch aufgezählt: stärkere Professionalisierung, Anreize zu effizienter Leistungserbringung, Chancen für die Überwindung der Leistungssektoren.

Kritisch gesehen werden jedoch die "Ökonomisierung" und die "Konzernisierung" des Arztberufs, verbunden mit der Aufgabe der wirtschaftlichen Freiberuflichkeit. Das Management müsse in der Hand der Ärzte bleiben, wird gefordert. Eine Trägerschaft durch private Investoren, Kapitalgesellschaften oder private Klinikketten wird abgelehnt; öffentliche und frei gemeinnützige Träger sind dagegen eher willkommen.

Das größte Einsparpotenzial wird in der Vermeidung von Krankenhauseinweisungen gesehen. Dabei sollten die Fachärzte in die PVZ integriert werden. Skeptisch wird gesehen, ob es gelingt, eine flächendeckende PVZ-Struktur aufzubauen. Zumindest in ländlichen Regionen werde dieses Modell nicht funktionieren.

Bezweifelt wird, ob Versicherte und Patienten in der Lage sind, die Qualität der Versorgung zutreffend zu beurteilen und aufgrund dessen verantwortliche Wahlentscheidungen für ihr PVZ zu treffen. Budgetverantwortung und pauschale Vergütung der Ärzte könne zum Qualitäts- und Leistungsabbau führen, auch im Interesse der Gewinnmaximierung. Ferner bestehe die Gefahr, dass PVZ sich im Wettbewerb um Patienten mit Leistungen ohne Evidenz profilieren. Insofern halten Ärzte die Wettbewerbsorientierung für fehlkonstruiert.

Für die Weiterentwicklung des Leistungskatalogs und die Aufnahme von Innovationen in die GKV-Medizin wollen Ärzte es bei der zentralen Rolle des Bundesausschusses belassen. Sie plädieren dafür, die gegenwärtig unterschiedliche Vorgehensweise für ambulante und stationäre Medizin zu vereinheitlichen. Danach sollen Innovationen in Kliniken nur nach einem positiven Bescheid des Bundesausschusses eingeführt werden können.

In der Arzneimittelversorgung hält man es nicht für möglich, dass PVZ eine solche Nachfragemacht bündeln können, dass es zu Verträgen zwischen PVZ und Herstellern kommt. Auch die Aufhebung von derzeit geltenden arztbezogenen Regulierungen wie Richtgrößen und Regresse wird kritisch gesehen.

Lesen Sie dazu auch:
Eine Chance für Prävention und Effizienz
Rationierung kann verzögert werden
Das PVZ-Modell wäre für vier von zehn Bürgern eine Alternative
Wettbewerb mit Qualität und Effizienz
"Szenario A - ein gangbarer Weg"
Hohe Verantwortung und viel Macht bei den Ärzten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »