Ärzte Zeitung, 18.11.2008

HB will das Wahljahr 2009 zum Protestjahr machen

BERLIN (ble). Vor der heutigen "aktiven Mittagpause" an den bundesweit 2100 Kliniken hat der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Kuno Winn, alle Akteure im Gesundheitswesen aufgefordert, das Wahljahr 2009 zu einem Jahr der "Rettung des Gesundheitswesens" zu machen.

Notwendig sei eine gemeinsam durchorganisierte Kampagne. "Das Jahr 2009 ist unsere allerletzte Chance. Dann sind die Weichen gestellt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »