Ärzte Zeitung, 18.11.2008

HB will das Wahljahr 2009 zum Protestjahr machen

BERLIN (ble). Vor der heutigen "aktiven Mittagpause" an den bundesweit 2100 Kliniken hat der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Kuno Winn, alle Akteure im Gesundheitswesen aufgefordert, das Wahljahr 2009 zu einem Jahr der "Rettung des Gesundheitswesens" zu machen.

Notwendig sei eine gemeinsam durchorganisierte Kampagne. "Das Jahr 2009 ist unsere allerletzte Chance. Dann sind die Weichen gestellt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »