Ärzte Zeitung, 24.11.2008

Ärztliche Hilfe beim Suizid wird weiter strikt abgelehnt

Bundesärztekammer bekräftigt klare Position

NEU-ISENBURG (fuh). Die Bundesärztekammer spricht sich weiter kompromisslos gegen jede Form ärztlicher Beihilfe beim Suizid aus.

Der "Spiegel" hatte am Wochenende die Debatte mit einer repräsentativen Umfrage angeheizt. Danach sprechen sich etwa 35 Prozent der deutschen Ärzte für eine Regelung aus, die es ermöglicht, Patienten beim Suizid zu helfen. BÄK-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe äußerte gestern Zweifel am Wert der Umfrage, zunächst müsse die Fragestellung exakt analysiert werden.

Die BÄK hatte sich nach einem Spitzengespräch mit Vertretern der Evangelischen und Katholischen Kirche in der vergangenen Woche noch einmal eindeutig zum Thema Suizid positioniert.

Die Botschaften: Eine Mitwirkung von Ärzten bei der Selbsttötung widerspricht dem ärztlichen Ethos, sie ist ethisch nicht zu rechtfertigen. Darüber hinaus ist eine Verankerung der ärztlichen Beihilfe zum Suizid im Recht ebenso abzulehnen wie eine rechtliche Einschränkung der Garantenpflicht, die vom Arzt fordert, das Leben des Patienten unter allen Umständen zu retten.

Die Evangelische Kirche Deutschlands (EKD) hatte in einem vergangene Woche vorgelegten Positionspapier vor einer gesellschaftlichen Signalwirkung gewarnt, wenn der assistierte Suizid bei einer Gesetzesänderung in die Nähe einer "normalen Option" am Lebensende rücke.

Hier könne ein großer Druck auf Pflegebedüftige entstehen, die subjektiv das Gefühl hätten, Angehörigen zur Last zu fallen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Beihilfe zum Suizid? Bundesärztekammer sagt strikt nein!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »