Ärzte Zeitung, 26.11.2008

Kürzungen bedrohen Suchtberatung in Sachsen

Einschnitt um sechs Prozent / Widerstand der Grünen

DRESDEN (tra). Sachsen will trotz steigender Fallzahlen die Mittel für Suchtberatungs- und Behandlungsstellen kürzen.

Die Pläne für den Doppelhaushalt 2009/2010 sehen rund 1,5 Prozent im kommenden Jahr und etwa sechs Prozent im Jahr 2010 weniger vor. Der Etat soll dann 3,5 Millionen Euro (2009) und 3,3 Millionen Euro (2010) betragen. Die Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag kritisieren die Pläne und fordern das Aufstocken der Mittel um 500 000 Euro.

"Diese Kürzungspolitik widerspricht dem Landtagsbeschluss zum Ausbau der Suchtkrankenhilfe von Juli 2006, der auch von der Staatsregierung begrüßt wurde", kritisiert die sozialpolitische Sprecherin der Fraktion, Elke Herrmann. Befürchtet werden längere Wartezeiten für Erstgespräche und Stellenstreichungen.

Im vergangenen Jahr erhielten in Sachsen 28 757 Menschen eine Beratung, teilte die Sächsische Landesstelle gegen die Suchtgefahren mit. Das waren 808 Klienten mehr als 2006. Zunehmend überweisen Beratungsstellen der ARGE Langzeitarbeitslose in die Beratungsstellen.

In manchen Kommunen - etwa in Meißen - machen diese Vermittlungen inzwischen bis zu 40 Prozent der Fallzahlen aus. Die Zahl der Substitutionen kletterte von 1264 (2006) auf 1400 (2007). In sächsischen Grenzregionen liegt die Zahl der Konsumenten über dem Bundesschnitt. Die durchschnittliche Wartezeit für das Erstgespräch liegt bei vier Wochen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »