Ärzte Zeitung, 26.11.2008

Ambulante Op nur noch gegen Kostenerstattung

MÜNCHEN (fst). Die Arbeitsgemeinschaften Niedergelassener Chirurgen (ANC) in Bayern wollen im ersten Halbjahr 2009 ambulante Operationen nur nach vorheriger Zusage einer Kostenübernahme durch die jeweiligen Kassen vornehmen.

Gesetzlich Versicherte müssten ab Jahresbeginn Operationsleistungen "direkt bei ihrem Operateur bezahlen und sich ihre Aufwendungen anschließend von ihrer Krankenkasse erstatten lassen", heißt es in einer Mitteilung. Hintergrund dieses Schritts sei die Entscheidung des Schiedsamts von Anfang November, ambulante Ops mit einem Punktwert von 3,5 Cent zu vergüten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »