Ärzte Zeitung, 11.12.2008

Initiative für gesunde Arbeit in Berliner Betrieben

BERLIN (ami). Das betriebliche Gesundheitsmanagement in Berlin soll verbessert werden. Das will ein Zusammenschluss von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbänden unter Beteiligung der Berliner Senatsgesundheitsverwaltung mit der neuen Berliner Initiative Gesunde Arbeit (BIGA) erreichen.

Die Initiative soll die vorhandenen Kräfte im Betrieblichen Gesundheitsmanagement bündeln und Synergien erzielen. Der Präsident der Vereinigung der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg, Burkhard Irschler, hob hervor, dass die Initiative sich auch als Mittel gegen den wachsenden Fachkräftemangel versteht. Bei alternden Belegschaften und verlängerter Lebensarbeitszeit sei die Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter zentral, so Irschler.

Berlins Gesundheitsstaatssekretär Benjamin-Immanuel Hoff wies darauf hin, dass nicht nur Mitarbeiter, sondern auch die Unternehmen von einer gesunden Arbeitsgestaltung profitieren würden. Das unterstrich auch der Präsident der Berliner Industrie- und Handelskammer. Die Initiative steht nach Angaben der Senatsgesundheitsverwaltung allen Einrichtungen offen, die Betrieben nachhaltige Verbesserungen für mehr gesunde Arbeit als Hilfe zur Selbsthilfe kostenfrei anbieten.

Die einzelnen Vorhaben sollen auf der Homepage www.biga.berlin.de veröffentlicht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »