Ärzte Zeitung, 11.12.2008

Initiative für gesunde Arbeit in Berliner Betrieben

BERLIN (ami). Das betriebliche Gesundheitsmanagement in Berlin soll verbessert werden. Das will ein Zusammenschluss von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbänden unter Beteiligung der Berliner Senatsgesundheitsverwaltung mit der neuen Berliner Initiative Gesunde Arbeit (BIGA) erreichen.

Die Initiative soll die vorhandenen Kräfte im Betrieblichen Gesundheitsmanagement bündeln und Synergien erzielen. Der Präsident der Vereinigung der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg, Burkhard Irschler, hob hervor, dass die Initiative sich auch als Mittel gegen den wachsenden Fachkräftemangel versteht. Bei alternden Belegschaften und verlängerter Lebensarbeitszeit sei die Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter zentral, so Irschler.

Berlins Gesundheitsstaatssekretär Benjamin-Immanuel Hoff wies darauf hin, dass nicht nur Mitarbeiter, sondern auch die Unternehmen von einer gesunden Arbeitsgestaltung profitieren würden. Das unterstrich auch der Präsident der Berliner Industrie- und Handelskammer. Die Initiative steht nach Angaben der Senatsgesundheitsverwaltung allen Einrichtungen offen, die Betrieben nachhaltige Verbesserungen für mehr gesunde Arbeit als Hilfe zur Selbsthilfe kostenfrei anbieten.

Die einzelnen Vorhaben sollen auf der Homepage www.biga.berlin.de veröffentlicht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »