Ärzte Zeitung, 18.12.2008

DKG-Chef rechnet mit Ulla Schmidt ab

BERLIN (ble). Vor der für heute erwarteten Verabschiedung des Hilfspakets für die Kliniken in Höhe von 3,5 Milliarden Euro hat der Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Dr. Rudolf Kösters, scharfe Kritik am Gesundheitsministerium geübt.

Noch nie sei ein Gesetzesvorhaben "in einer derart krankenhausfeindlichen Atmosphäre" verfolgt worden, so Kösters. Mit einer unübersichtlichen Zahl von Änderungsanträgen habe das Ministerium das Verfahren in "chaotischer Weise" belastet. Zudem sei unsicher, ob die Gelder des Hilfspakets in voller Höhe bei den Kliniken ankommen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »