Ärzte Zeitung, 07.01.2009

Geburtendefizit in Deutschland hat 2008 zugenommen

WIESBADEN (fst). Die Zahl der Einwohner in Deutschland ist 2008 im Vergleich zu 2007 um etwa 160 000 auf 82,06 Millionen Menschen gefallen. Damit habe sich der seit 2003 registrierte Bevölkerungsrückgang fortgesetzt, so das Statistische Bundesamt.

Nach vorläufigen Berechnungen hat sich die Geburtenzahl mit 680 000 bis 690 000 im Vergleich zu 2007 kaum verändert. Leicht gestiegen ist die Zahl der Sterbefälle - auf 835 000 bis 845 000. Das Geburtendefizit werde voraussichtlich von 142 000 (2007) auf 150 000 bis 160 000 steigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »