Ärzte Zeitung, 07.01.2009

Geburtendefizit in Deutschland hat 2008 zugenommen

WIESBADEN (fst). Die Zahl der Einwohner in Deutschland ist 2008 im Vergleich zu 2007 um etwa 160 000 auf 82,06 Millionen Menschen gefallen. Damit habe sich der seit 2003 registrierte Bevölkerungsrückgang fortgesetzt, so das Statistische Bundesamt.

Nach vorläufigen Berechnungen hat sich die Geburtenzahl mit 680 000 bis 690 000 im Vergleich zu 2007 kaum verändert. Leicht gestiegen ist die Zahl der Sterbefälle - auf 835 000 bis 845 000. Das Geburtendefizit werde voraussichtlich von 142 000 (2007) auf 150 000 bis 160 000 steigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »