Ärzte Zeitung, 04.02.2009

Schmidt fordert Teilnahme an Krebsfrüherkennung

BERLIN (ble). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat die Bundesbürger aufgefordert, Angebote zur Früherkennung von Krebs stärker zu nutzen. Besonders Männer seien in dieser Frage "Vorsorgemuffel", kritisierte die Ministerin anlässlich des heutigen Weltkrebstages.

Während bislang etwa jede zweite Frau die Angebote zur Krebsfrüherkennung in Anspruch nehme, sei es bei den Männern lediglich jeder fünfte. Im europäischen Vergleich steht Deutschland in der Früherkennung von Krebsleiden laut Schmidt gut da. Als Beispiel nannte sie das Mammografie-Screening sowie das im vergangenen Jahr eingeführte Hautkrebs-Screening.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »