Ärzte Zeitung, 09.02.2009

FDP will alle gesetzlichen Kassen abschaffen

BERLIN (dpa). Die FDP will bei einer Regierungsbeteiligung nach der Bundestagswahl die gesetzliche Krankenversicherung abschaffen. Für alle Bürger soll dann eine Pflicht zu Krankenversicherung bei einem privaten Anbieter geschaffen werden. Sie sollen einem Kontrahierungszwang unterliegen, forderte der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Daniel Bahr, laut "Hannoversche Allgemeine Zeitung" vom Montag. In der Union sehe er dafür einige Partner, sagte Bahr zu einer möglichen Abschaffung der umlagefinanzierten GKV. Gegenwärtig sind die Systeme von gesetzlicher und privater Krankenversicherung strikt getrennt.

[10.02.2009, 10:00:33]
Bernd Grieger 
Abschaffung der GKV
Endlich nun ein Ansatz, der ständige Reformen überflüssig macht. Kapitaldeckende Systeme sind gerade in dieser Zeit von besonderer 'Bedeutung. Wir haben unerschütterliches Vertrauen in Investmentfonds und gleichgeartete Anlagen. Schön, wenn dann auch die Pflegeversicherung gleich mit einbezogen wird. Rattenfänger gibt es doch eigentlich nur in Märchen.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »