Ärzte Zeitung, 09.02.2009

FDP will alle gesetzlichen Kassen abschaffen

BERLIN (dpa). Die FDP will bei einer Regierungsbeteiligung nach der Bundestagswahl die gesetzliche Krankenversicherung abschaffen. Für alle Bürger soll dann eine Pflicht zu Krankenversicherung bei einem privaten Anbieter geschaffen werden. Sie sollen einem Kontrahierungszwang unterliegen, forderte der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Daniel Bahr, laut "Hannoversche Allgemeine Zeitung" vom Montag. In der Union sehe er dafür einige Partner, sagte Bahr zu einer möglichen Abschaffung der umlagefinanzierten GKV. Gegenwärtig sind die Systeme von gesetzlicher und privater Krankenversicherung strikt getrennt.

[10.02.2009, 10:00:33]
Bernd Grieger 
Abschaffung der GKV
Endlich nun ein Ansatz, der ständige Reformen überflüssig macht. Kapitaldeckende Systeme sind gerade in dieser Zeit von besonderer 'Bedeutung. Wir haben unerschütterliches Vertrauen in Investmentfonds und gleichgeartete Anlagen. Schön, wenn dann auch die Pflegeversicherung gleich mit einbezogen wird. Rattenfänger gibt es doch eigentlich nur in Märchen.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »