Ärzte Zeitung, 09.02.2009

FDP will alle gesetzlichen Kassen abschaffen

BERLIN (dpa). Die FDP will bei einer Regierungsbeteiligung nach der Bundestagswahl die gesetzliche Krankenversicherung abschaffen. Für alle Bürger soll dann eine Pflicht zu Krankenversicherung bei einem privaten Anbieter geschaffen werden. Sie sollen einem Kontrahierungszwang unterliegen, forderte der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Daniel Bahr, laut "Hannoversche Allgemeine Zeitung" vom Montag. In der Union sehe er dafür einige Partner, sagte Bahr zu einer möglichen Abschaffung der umlagefinanzierten GKV. Gegenwärtig sind die Systeme von gesetzlicher und privater Krankenversicherung strikt getrennt.

[10.02.2009, 10:00:33]
Bernd Grieger 
Abschaffung der GKV
Endlich nun ein Ansatz, der ständige Reformen überflüssig macht. Kapitaldeckende Systeme sind gerade in dieser Zeit von besonderer 'Bedeutung. Wir haben unerschütterliches Vertrauen in Investmentfonds und gleichgeartete Anlagen. Schön, wenn dann auch die Pflegeversicherung gleich mit einbezogen wird. Rattenfänger gibt es doch eigentlich nur in Märchen.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »