Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Kommentar

Verbot für Doping-Ärzte

In Berlin wird derzeit viel über Doping geredet. Die Bundeskanzlerin trifft sich mit der Nationalen Anti-Doping-Agentur, um über neue Regeln im Kampf gegen künstliche Ausdauer zu sprechen. Gleichzeitig gibt die Bundesärztekammer (BÄK) zum Thema "Doping und ärztliche Ethik" eine Stellungnahme heraus. Gut so. Bislang gab es einen solchen Leitfaden nicht.

Jeder Arzt sollte das Papier in seiner Schreibtischschublade gut aufbewahren. Mediziner werden heute immer öfter mit Doping konfrontiert - nicht nur Verbandsärzte, die Radprofis betreuen. Auch im Freizeit- und Breitensport helfen viele Menschen inzwischen nach, damit es schneller, weiter, höher geht. Was im BÄK-Papier fehlt, das ist die klare Ansage, dass Ärzte, die Dopingpraktiken unterstützen, mit Berufsverbot belegt werden müssen. Doping ist verboten - daher gehören auch Doping-Ärzte verboten. (hom)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »