Ärzte Zeitung, 27.02.2009

Kammerpräsident gegen Lockerung des Rauchverbots

FRANKFURT/MAIN (ine). Gegen eine Lockerung des Rauchverbotes in Hessen hat sich der Kammerpräsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach ausgesprochen. Hintergrund ist eine Klausel im Koalitionsvertrag von CDU und FDP. Die beiden Parteien hatten vereinbart, das Nichtraucherschutzgesetz zu überarbeiten. Eine Novellierung des Gesetzes soll das Rauchen in geschlossenen Gesellschaften in Gaststätten ermöglichen. "Passivrauchen ist potentiell tödlich - und zwar unabhängig davon, ob der Qualm zu Hause, am Arbeitsplatz oder in einem Lokal eingeatmet wird," so der Kammerpräsident. Er appellierte an die Regierung, sich gegen eine erneute Ausbreitung des blauen Dunstes zu entscheiden. "Das Rauchverbot in Hessen darf nicht verwässern."

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »