Ärzte Zeitung, 27.02.2009

Kammerpräsident gegen Lockerung des Rauchverbots

FRANKFURT/MAIN (ine). Gegen eine Lockerung des Rauchverbotes in Hessen hat sich der Kammerpräsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach ausgesprochen. Hintergrund ist eine Klausel im Koalitionsvertrag von CDU und FDP. Die beiden Parteien hatten vereinbart, das Nichtraucherschutzgesetz zu überarbeiten. Eine Novellierung des Gesetzes soll das Rauchen in geschlossenen Gesellschaften in Gaststätten ermöglichen. "Passivrauchen ist potentiell tödlich - und zwar unabhängig davon, ob der Qualm zu Hause, am Arbeitsplatz oder in einem Lokal eingeatmet wird," so der Kammerpräsident. Er appellierte an die Regierung, sich gegen eine erneute Ausbreitung des blauen Dunstes zu entscheiden. "Das Rauchverbot in Hessen darf nicht verwässern."

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »