Ärzte Zeitung, 09.03.2009

Honorarstreit: Schmidt gesteht Probleme ein

BERLIN (HL). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt räumt ein, dass es in einigen Regionen und Arztgruppen Probleme als Folge der Honorarreform gibt. Es sei aber Aufgabe der Selbstverwaltung, die Schwierigkeiten zu beheben, sagte Schmidt gestern Abend in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin".

Am Freitag hatte der Bundesrat die Auswirkungen der Honorarreform debattiert. Der Antrag Bayerns, zum Vergütungssystem von 2008 zurückzukehren, wurde zwar mehrheitlich abgelehnt - aber die Gesundheitsminister der drei größten Länder Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern übten teils massive Kritik an der Reform. Bayern strebt mittelfristig einen Systemwechsel an.

Lesen Sie dazu auch:
Honorarstreit erreicht nun die Politik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »