Ärzte Zeitung, 09.03.2009

Honorarstreit: Schmidt gesteht Probleme ein

BERLIN (HL). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt räumt ein, dass es in einigen Regionen und Arztgruppen Probleme als Folge der Honorarreform gibt. Es sei aber Aufgabe der Selbstverwaltung, die Schwierigkeiten zu beheben, sagte Schmidt gestern Abend in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin".

Am Freitag hatte der Bundesrat die Auswirkungen der Honorarreform debattiert. Der Antrag Bayerns, zum Vergütungssystem von 2008 zurückzukehren, wurde zwar mehrheitlich abgelehnt - aber die Gesundheitsminister der drei größten Länder Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern übten teils massive Kritik an der Reform. Bayern strebt mittelfristig einen Systemwechsel an.

Lesen Sie dazu auch:
Honorarstreit erreicht nun die Politik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »