Ärzte Zeitung, 16.03.2009

MB fordert Konzertierte Aktion zu Honorarstreit

BERLIN (hom). Um eine Lösung im anhaltenden Streit um die Honorare für niedergelassene Ärzte herbeizuführen, hat der Marburger Bund die Einberufung einer "Konzertierten Aktion im Gesundheitswesen" gefordert.

"Das Chaos wird im Moment ja von Tag zu Tag schlimmer", sagte der Vorsitzende der Klinikärztegewerkschaft Dr. Rudolf Henke. Das Absinken der Regelleistungsvolumina vieler niedergelassener Ärzte zum zweiten Quartal 2009 sei nicht akzeptabel. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) warf Henke vor, die "explosive Lage" in der Ärzteschaft zu unterschätzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »