Ärzte Zeitung, 18.03.2009

Keine Annäherung bei Streiks an Reha-Kliniken

BERLIN (ble). Auch knapp drei Wochen nach Beginn des Ärztestreiks an den Rehakliniken der Deutschen Rentenversicherung (DRV) verweigern die Arbeitgeber nach Angaben der Klinik-Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) weiterhin die Aufnahme von Tarifverhandlungen.

Inzwischen sind laut MB rund 1100 der 2000 Ärzte bei der DRV im Ausstand. Gestreikt werde unter anderem in den Reha-Zentren Bad Salzuflen, Utersum auf Föhr, Bad Hamburg, Bad Nauheim, Teltow, Oberstdorf und der Knappschaftsklinik Bad Neuenahr. Für Donnerstag hat der MB zu einer zentralen Demo in Bochum aufgerufen.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72059)
Organisationen
Marbuger Bund (1029)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »