Ärzte Zeitung, 23.04.2009

Coaching macht junge Asthma-Patienten stark

DAK-Studie: Teilnahme an einem DMP ist Schlüssel zum Therapieerfolg

BERLIN (hom). Die Versorgungssituation asthmakranker Kinder in Deutschland hat sich nach einer aktuellen Studie der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) in den vergangenen Jahren verbessert. Als Wermutstropfen bleiben aber die häufig zu spät gestellte Diagnose und die anhaltend hohe seelische Belastung der Patienten.

Lungenfunktionswerte fest im Griff: Kind mit Asthma bronchiale.

Foto: DAK

Durch die Einführung von Disease-Management-Programmen (DMP) habe sich bei der Vernetzung medizinischer Leistungen, im Notfallmanagement und beim Informationsstand von Asthma-Patienten zuletzt einiges getan, sagte DAK-Chef Professor Herbert Rebscher bei der Vorstellung der Studie am Mittwoch in Berlin. Für die Untersuchung wurden vom Berliner IGES Institut 1300 Eltern asthmakranker Kinder befragt.

Grundgedanke des DMP sei das "bewusste Managen und Steuern der Erkrankung nicht nur durch den behandelnden Arzt, sondern insbesondere unter Mitwirkung des Betroffenen", so Rebscher. Bei Kindern mit Asthma wirke dieses Prinzip. Durch die in den Programmen enthaltenen Schulungen seien die Patienten besser auf Anfälle vorbereitet, hätten weniger Probleme mit der Inhalationstechnik und kontrollierten regelmäßig ihre Lungenfunktionswerte.

Als problematisch stufte Rebscher ein, dass die Diagnose Asthma häufig zu spät gestellt werde. 18 Prozent der Studienteilnehmer seien bei drei oder mehr Ärzten gewesen, bis eine Behandlung gestartet wurde. Nach Angaben der Kasse ist etwa jedes zehnte Kind in Deutschland an Asthma erkrankt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »