Ärzte Zeitung, 22.04.2009

Selbsthilfegruppen rufen Fördergeld nicht komplett ab

STUTTGART (mm). Mit 1,9 Millionen Euro haben Baden-Württembergs Krankenkassen im Jahr 2008 über 1300 Selbsthilfegruppen in ihrer Arbeit unterstützt. Der gesetzlich festgelegte Förderbetrag von zwei Millionen Euro sei nicht ganz ausgeschöpft worden, teilten die Kassen mit. Eine Restsumme von 100 000 Euro, die nicht ausgezahlt wurde, habe man in die Gemeinschaftsförderung von 2009 fließen lassen. AOK-Landeschef Dr. Rolf Hoberg appellierte an Selbsthilfegruppen, die zur Verfügung stehenden Mittel zu nutzen.

Nach Kassenangaben werden 2009 zusätzlich zu den 100 000 Euro aus dem Jahr 2008 weitere 80 000 Euro in die Gemeinschaftsförderung fließen. Insgesamt stehen 2009 rund 2,2 Millionen Euro für die Selbsthilfe bereit.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74591)
Organisationen
AOK (7065)
Personen
Rolf Hoberg (184)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »