Ärzte Zeitung, 11.05.2009

Hoppe-Vorschlag erntet Widerspruch

BERLIN (dpa). Ärztepräsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe hat erneut eine Rationierung im Gesundheitswesen beklagt und einen ehrlichen Umgang damit verlangt. "Wir machen einen Vorschlag, wie man den Mangel am besten verwaltet - mehr nicht", sagte Hoppe in der "Passauer Neuen Presse" zum Vorschlag, eine Prioritätenliste lebensbedrohlicher Krankheiten zu erstellen.

Die Behandlung dieser Patienten sollte auf jeden Fall von der GKV bezahlt werden. Ministeriums-Sprecher Klaus Vater wies den Vorschlag zurück: Die Gesundheitspolitik brauche kein "neues Gremium, um realitätsferne, apokalyptische Vorstellungen zu besprechen".

[11.05.2009, 13:11:30]
Dirk A. Schmidt 
Erschreckende Monetik!
Erschreckend, daß dieser Rationalisierungsvorschlag von einem Arzt kommt: Jemanden, der eigentlich Menschen helfen soll! Anscheinend ist die Monetik Herrn Hoppe wichtiger als die Ethik. M.E. reicht das derzeitig bezahlten Geld für alle Patienten aus und für ALLE NOTWENDIGEN Behandlungen - wenn: Die Bürokratie im Gesundheitswesen reduziert statt aufgebaut wird, Verschwendung und Unnötiges reduziert wird und die Gehaltsspitzen bei einigen Erbringern gekappt werden (Chefärzte, Kassen-Vorstände etc.)
Einer grundlegende Reform aller Bereiche ist aber seit Jahrzehnten überfällig! Es wird Lobbyismus zum eigenen Wohle betrieben - statt das Wohl der Allgemeinheit zu suchen. Hoppes Vorschläge dazu finde ich überflüssig und ethisch verwerflich. Als Präsident hat er verspielt - m.E sollte er endlich zurücktreten!


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »