Ärzte Zeitung, 13.05.2009

Privates Glück? Dann hilft der Therapeut Patienten am besten

HEIDELBERG (mm). Therapeuten, die in ihrem Privatleben vertrauensvolle Beziehungen haben, gelingt es am besten, auch zu ihren Patienten einen guten Draht zu entwickeln und diesen eine erfolgreiche Psychotherapie anzubieten.

Diese Beobachtung hat die Heidelberger Psychologin Dr. Ulrike Dinger in ihrer Dissertation beschrieben. Ihre Arbeit wurde mit dem "Forschungspreis Psychotherapie in der Medizin" der Gerhard-Nissen-Stiftung ausgezeichnet.

31 Therapeuten und über 1500 Patienten hat sie dafür befragt. Die Therapeuten gaben dabei in einem standardisierten zweistündigen Interview Auskunft über die Beziehungen zu ihren Mitmenschen, sowie darüber, wie sie diese Beziehungen bewerten. Die Patienten, die sich wegen Depressionen, Essstörungen, Ängsten oder Persönlichkeitsstörungen in stationärer Behandlung befanden, wurden nach der Beziehung zu ihrem Therapeuten befragt.

Die Befragungen zeigten, dass besonders Therapeuten, die ihren Beziehungen im privaten Alltag einen hohen Stellenwert beimessen, es schafften, schwer erkrankten Patienten am besten zu helfen.

Ulrike Dinger (2008): The therapist in inpatient psychotherapy. The influence of attachment and interpersonal problems on the therapeutic relationship and therapeutic outcome. Psychologische Dissertation, Universität Göttingen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »