Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 11.05.2009

Westerwelle fordert mehr Unterstützung für den Mittelstand

BERLIN (hom). Der Bundesvorsitzende der FDP, Guido Westerwelle, hat der großen Koalition vorgeworfen, den Mittelstand in der Gesundheitswirtschaft zu vernachlässigen. "Alle reden über Opel und die Rettung von Großkonzernen - aber was ist mit dem Mittelstand?", fragte Westerwelle bei der Bundesmitgliederversammlung des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) in Berlin.

In den kleinen und mittelständischen Unternehmen seien etwa 30 Millionen Menschen beschäftigt, davon allein knapp eine Million in der Pflege. Diese Unternehmen seien der Antrieb der deutschen Volkswirtschaft. "Dort entstehen die neuen Arbeitsplätze, dort ist man standorttreu und dort werden Steuern gezahlt", betonte Westerwelle. Die Leistungen dieser Unternehmen müssten vom Staat stärker honoriert werden, so der FDP-Chef.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74626)
Organisationen
Opel (46)
Personen
Guido Westerwelle (134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »