Ärzte Zeitung, 19.05.2009

Ärzte aus Österreich sind in Sachsen-Anhalt integriert

Kammer zieht positives Fazit der Anwerbekampagne / Anerkennung der Weiterbildung macht Probleme

MAGDEBURG (zie). "Niemand hat die Entscheidung nach SachsenAnhalt zu kommen bereut”, sagte Dr. Rüdiger Schöning, Ärztlicher Geschäftsführer der Landesärztekammer, nach einem Gespräch mit im Lande tätigen Ärzten aus Österreich.

Dem Ruf in Sachsen-Anhalt zu arbeiten, sind bislang 17 Ärzte aus dem Nachbarland gefolgt - hauptsächlich Weiterbildungsassistenten. Ausnahme ist der Wiener Hausarzt Dr. Norbert Mair, der heute in einem Medizinischen Versorgungszentrum im Harz arbeitet.

"Die Möglichkeit, im ambulanten Bereich auch angestellt sein zu können, hat mich gereizt", sagt der Mitfünfziger. Sein Urteil über Situation und Arbeitsbedingungen in Deutschland fällt - wie bei den anderen Medizinern auch - positiv aus. Die Weiterbildungsassistenten schätzten, dass das Rotationssystem in nahezu allen Krankenhäusern funktioniere. Allerdings fühlten sie sich zu oft allein überlassen. Dennoch haben die Mediziner aus Österreich den Eindruck, ihre anfangs geringeren Erfahrungen im Vergleich zu einheimischen Absolventen (in Österreich gibt es kein Praktisches Jahr) kompensieren zu können.

Bedauernd registrierte die Ärztekammer Sachsen-Anhalt, dass in Einzelfällen Versprechen im Hinblick auf angestrebte Facharztrichtungen nicht eingehalten worden sind. Darüber hinaus zeichnen sich zwischen beiden Ländern Probleme bei der Anerkennung von Weiterbildungsabschnitten oder gar der gesamten Weiterbildung ab. Dies gilt vor allem dann, wenn es unterschiedliche Facharztbezeichnungen, wie in Orthopädie und Unfallchirurgie oder Innere Medizin und Kardiologie gibt. "Wir werden die nächste Jobbörse Mitte Juni nutzen, um diese Probleme vor Ort mit der Ärztekammer Österreichs zu lösen", sagt Rüdiger Schöning. Die Kammer wolle auch künftig an den Universitätsstandorten Innsbruck, Graz und Wien nach Nachwuchs Ausschau halten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »