Ärzte Zeitung, 08.06.2009

Schlüsselrolle für Hausärzte

Ergebnisse der IDA-Studie zur Versorgung von Demenzpatienten vorgestellt

BERLIN(fuh). Hausärzte können erfolgreich dazu beitragen, dass pflegende Angehörige von Demenzpatienten externe Beratung und Hilfe besser nutzen.

Das ist eines der Teilergebnisse der IDA-Studie, die vor kurzem in Berlin vorgestellt wurde. IDA wurde 2005 in einer Modellregion in Franken gestartet mit dem Ziel, Demenzkranken mit Hilfe von Hausärzten möglichst lange den Aufenthalt in häuslicher Umgebung zu ermöglichen. Eine persönliche Beratung für Angehörige von Demenzkranken wird in Deutschland einer Repräsentativbefragung von 2005 zufolge nur von sechs Prozent der Betroffenen in Anspruch genommen. Mit Hilfe von Hausärzten gelang es in der IDA-Studie, diesen Wert zu verzehnfachen.

Auch die von Hausärzten initiierte systematische Empfehlung angeleiteter Angehörigengruppen hatte einen - wenn auch begrenzten - positiven Effekt. Hausärzte verteilten Flyer mit Kontaktdaten einer Angehörigengruppe. Nur drei von hundert Angehörigen von Demenzkranken nutzen diese Option. Mit Hilfe der Hausärzte gelang eine Steigerung im IDA-Projekt auf acht Prozent. Die eigentlich angestrebte Steigerung auf 20 Prozent wurde allerdings verfehlt.

Initiatoren der Studie sind die AOK Bayern, der AOK Bundesverband sowie die Unternehmen Pfizer und Esai.

Lesen Sie dazu auch:
Beratung hilft pflegenden Angehörigen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »