Ärzte Zeitung, 05.08.2009

Brandenburg warnt Berlin vor ruinösem Wettbewerb

POTSDAM (ami). Die märkische Gesundheitsministerin Dagmar Ziegler (SPD) appellierte an das Land Berlin, bestehende Absprachen zum gemeinsamen Masterplan Gesundheit für Berlin und Brandenburg einzuhalten.

"Keiner kann ernsthaft an einem ruinösen Wettbewerb interessiert sein, der letztendlich zu Qualitätseinbrüchen führen würde und unter denen dann die Bürger und Sozialversicherungsträger der Region unserer beiden Länder zu leiden hätten", sagte Ziegler beim ersten Medizinischen Reha-Kongress Ende Juni in Potsdam.

Die beiden Länder haben vereinbart, dass die Unimedizin in Berlin, die stationäre Reha dafür in Brandenburg angesiedelt wird. Mit der privaten Rehaklinik Medical Park Humboldthain ist Anfang dieses Jahres entgegen der politischen Absprachen nun doch eine Rehaeinrichtung in die Bundeshauptstadt gezogen.

Ziegler hob die wirtschaftliche Bedeutung der Rehakliniken für Brandenburg hervor. Ein Euro, der in der Reha-Klinik eingenommen werde, bedeute 3,50 Euro Wertschöpfung für die Region. Die 28 Rehakliniken im Land beschäftigen den Angaben nach rund 4000 Mitarbeiter. Ministerpräsident Matthias Platzeck wies darauf hin, dass die Gesundheitswirtschaft einer der wichtigsten Branchen in Brandenburg sei.

"Punktuell - zum Beispiel bei der Biotechnologie - gehören wir sogar zu den Spitzenreitern in Deutschland", so Platzeck. Insgesamt 127 000 Menschen arbeiten derzeit in märkischen Krankenhäusern, Praxen und in der Gesundheitstouristik. Als Herausforderung bezeichnete Platzeck die ambulante ärztliche Versorgung in den ländlichen Regionen. Maßnahmen wie finanzielle Anreize für die Ansiedlung neuer Ärzte oder die Entlastung durch Gemeindeschwestern und Medizinische Versorgungszentren würden inzwischen aber greifen, sagte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »