Ärzte Zeitung, 30.06.2009

Kinderschutzgesetz ist endgültig gescheitert

BERLIN (dpa). Das Kinderschutzgesetz ist am Streit zwischen Union und SPD gescheitert. Vor allem die verstärkte Pflicht der Jugendämter zu Hausbesuchen in Familien, in denen Kinder von Gewalt bedroht sind, wollte die SPD in der von Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) geplanten Form nicht mitmachen.

Von der Leyen warf der SPD-Spitze eine "Blockadehaltung" vor. Die SPD entgegnete, dass ein "übereilt nachgebessertes Gesetz der Kinderschutzpraxis mehr schaden als nutzen" könne. Vorgesehen war auch, dass die Schweigepflicht der Ärzte bei Kindesmisshandlungen gelockert werden sollte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »