Ärzte Zeitung, 30.06.2009

Kinderschutzgesetz ist endgültig gescheitert

BERLIN (dpa). Das Kinderschutzgesetz ist am Streit zwischen Union und SPD gescheitert. Vor allem die verstärkte Pflicht der Jugendämter zu Hausbesuchen in Familien, in denen Kinder von Gewalt bedroht sind, wollte die SPD in der von Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) geplanten Form nicht mitmachen.

Von der Leyen warf der SPD-Spitze eine "Blockadehaltung" vor. Die SPD entgegnete, dass ein "übereilt nachgebessertes Gesetz der Kinderschutzpraxis mehr schaden als nutzen" könne. Vorgesehen war auch, dass die Schweigepflicht der Ärzte bei Kindesmisshandlungen gelockert werden sollte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »