Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Arbeitnehmer bleiben häufiger krank zu Hause

HANNOVER (cben). Die Zahl der Krankschreibungen in Deutschland steigt wieder. Das geht aus einer Auswertung von Daten der KKH-Allianz hervor. Demnach fehlten Arbeitnehmer im ersten Halbjahr 2009 an durchschnittlich 8,5 Tagen im Job. Im ersten Halbjahr 2008 waren es 7,9 Tage.  Spitzenreiter ist Berlin mit durchschnittlich elf Fehltagen der Versicherten, Schlusslicht Baden-Württemberg mit sieben Fehltagen.

Das Krankengeld wuchs um elf Prozent auf 53 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gab die Kasse im ersten Quartal 2009 sechs Millionen Euro mehr aus. Häufigste Ursache für Krankmeldungen sind Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes (22,1 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »