Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Kasse zahlt nicht? Das sorgt für viele Petitionen

BERLIN (fst). Die Zahl der Petitionen, die gesundheitliche Fragen betreffen, ist im vergangenen Jahr mit 1533 Eingaben im Vergleich zu 2007 (1584) fast unverändert hoch geblieben. Das geht aus dem neuen Bericht des Petitionsausschusses des Bundestags hervor.

Dabei sei die weitgehende Herausnahme rezeptfreier Arzneien aus dem Leistungskatalog der GKV auch fünf Jahre nach der Gesetzesänderung ein "Dauerbrenner" gewesen, heißt es im Bericht. 120 Eingaben beschäftigten sich damit, dass Insulinanaloga nicht mehr von den Kassen bezahlt werden sollen. Lediglich 58 Petitionen betrafen die Pflegeversicherung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »