Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Kasse zahlt nicht? Das sorgt für viele Petitionen

BERLIN (fst). Die Zahl der Petitionen, die gesundheitliche Fragen betreffen, ist im vergangenen Jahr mit 1533 Eingaben im Vergleich zu 2007 (1584) fast unverändert hoch geblieben. Das geht aus dem neuen Bericht des Petitionsausschusses des Bundestags hervor.

Dabei sei die weitgehende Herausnahme rezeptfreier Arzneien aus dem Leistungskatalog der GKV auch fünf Jahre nach der Gesetzesänderung ein "Dauerbrenner" gewesen, heißt es im Bericht. 120 Eingaben beschäftigten sich damit, dass Insulinanaloga nicht mehr von den Kassen bezahlt werden sollen. Lediglich 58 Petitionen betrafen die Pflegeversicherung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »