Ärzte Zeitung, 05.08.2009

GEK sagt Komatrinken den Kampf an

BERLIN (hom). Angesichts einer steigenden Zahl von Jugendlichen, die das sogenannte Binge-Drinking (Komatrinken) praktizieren, hat die Gmünder Ersatzkasse (GEK) eine nationale Aufklärungskampagne über die Folgen von Alkoholmissbrauch angeregt. Verkaufsverbote und Verkaufseinschränkungen würden dagegen wenig ausrichten, um junge Menschen vom Komatrinken abzuhalten, sagte GEK-Vorstand Dr. Rolf-Ulrich Schlenker in Berlin.

Besorgt zeigte sich der Kassenchef, dass immer mehr Jugendliche wegen Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Zahl der Einweisungen habe sich seit 2002 verdoppelt.

Lesen Sie dazu auch:
Jugendliche saufen auch nach dem Koma munter weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »