Ärzte Zeitung, 05.08.2009

GEK sagt Komatrinken den Kampf an

BERLIN (hom). Angesichts einer steigenden Zahl von Jugendlichen, die das sogenannte Binge-Drinking (Komatrinken) praktizieren, hat die Gmünder Ersatzkasse (GEK) eine nationale Aufklärungskampagne über die Folgen von Alkoholmissbrauch angeregt. Verkaufsverbote und Verkaufseinschränkungen würden dagegen wenig ausrichten, um junge Menschen vom Komatrinken abzuhalten, sagte GEK-Vorstand Dr. Rolf-Ulrich Schlenker in Berlin.

Besorgt zeigte sich der Kassenchef, dass immer mehr Jugendliche wegen Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Zahl der Einweisungen habe sich seit 2002 verdoppelt.

Lesen Sie dazu auch:
Jugendliche saufen auch nach dem Koma munter weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »