Ärzte Zeitung, 29.09.2009

Komasaufen: KV fordert effektive Gegenmaßnahmen

HANNOVER (cben). Der neue Präventionsbeauftragte der KV Niedersachsen, Dr. Thomas Suermann, Internist aus Göttingen, fordert mehr Kooperation, um den wachsenden Alkoholkonsum Jugendlicher effektiver einzudämmen.

Gezielter Handlungsbedarf besteht aus Sicht des KVN-Präventionsbeauftragten für etwa 20 Prozent der stationär akut aufgenommenen Alkoholopfer im Kinder- und Jugendalter, hieß es.

Die Zahl der Zehn- bis 19-Jährigen, die pro Jahr in einer Klinik wegen akuter Alkoholvergiftung aufgenommen werden mussten, habe sich seit dem Jahr 2000 verdoppelt. Und der Anteil der 16- bis 17-jährigen Jungen, die im vergangenen Monat fünf oder mehr Gläser Alkohol an einem Tag getrunken haben, ist zwischen 2004 und 2007 von 52 auf 63 Prozent angewachsen.

Lesen Sie dazu auch:
Knast-Bowle eimerweise - Häftlinge in Kliniken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »