Ärzte Zeitung, 29.09.2009

Bestnoten für Uni Leipzig und Regensburg

Mit 1,8 benoten Medizinstudenten die Ausbildung in Leipzig und Regensburg.

LEIPZIG (ava). Die Ausbildung junger Mediziner an der Universität Leipzig bekommt von den angehenden Ärzten Bestnoten. In einer bundesweit durchgeführten Umfrage an medizinischen Fakultäten setzte sich Leipzig mit einer Durchschnittsnote von 1,8 für die vorklinische Ausbildung gemeinsam mit Regensburg an die Spitze.

Die Zufriedenheit mit ihrem Studium ist so hoch, dass 81 Prozent der Leipziger Teilnehmer an der Befragung ihren Studienort auch weiterempfehlen würden. Dazu trägt auch die moderne Ausstattung der Leipziger Universitätsklinik bei, die von 91 Prozent der Antwortenden als "neu" bezeichnet wurde.

Daneben spielt für die Medizinstudenten auch die Lebensqualität ihres Studienortes eine Rolle; gelobt werden die Freizeitmöglichkeiten sowie die Tatsache, dass es leicht ist, eine Wohnung zu finden. An der Umfrage des Internetportals Medi-Learn, das sich an Studienbewerber, Medizinstudenten und junge Ärzte richtet, nahmen mehr als 3 000 Studierende im gesamten Bundesgebiet teil.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »