Ärzte Zeitung, 12.10.2009

Krankenstand im September gestiegen

BERLIN (ble). 3,35 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland haben sich im September krankgemeldet. Das geht aus einer fortlaufenden Statistik des Bundesgesundheitsministeriums hervor. Im Vergleich zum Vormonat August stieg der Krankenstand damit um 0,49 Punkte an.

Allerdings fällt der Stichtag für die Daten üblicherweise auf den Ersten eines Monats und ist daher nur bedingt aussagekräftig: So fiel der 1. August auf einen Samstag, der 1. September auf einen Dienstag. Über alle neun Monate lag der Krankenstand bei 3,25 Prozent.

Lesen Sie dazu auch:
Fehlzeiten von Arbeitnehmern sorgen für Verwirrung
Deutsche melden sich trotz Krise öfter krank

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »