Ärzte Zeitung, 19.10.2009

Erleichterungen für Rettungskräfte

BERLIN (ble). Angehörige von Freiwilliger Feuerwehr, Rettungsdiensten und technischen Hilfsdiensten erhalten leichter Fahrberechtigungen für Einsatzfahrzeuge: Künftig können die Landesbehörden Fahrberechtigungen für Fahrzeuge bis zu 7,5 Tonnen erteilen, wenn der Bewerber seit mindesten zwei Jahren einen Führerschein der Klasse B besitzt und eine entsprechende Ausbildung sowie eine praktische Fahrprüfung absolviert hat. Auf eine gesonderte theoretische Prüfung wird damit verzichtet, teilte der Bundesrat am Freitag mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »