Ärzte Zeitung, 23.11.2009

Bund: Freiwillige sollen Zivi-Lücke schließen

BERLIN (dpa). Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat einen freiwillig verlängerten Zivildienst angeregt. Die geplante Verkürzung der Wehrpflicht auf sechs Monate werde dazu führen, dass ab dem Jahr 2011 im Schnitt 20 000 Zivildienstleistende weniger pro Jahr den Dienst anträten, sagte die Ministerin der "Passauer Neuen Presse". "Wir müssen hier schnell Lösungen finden."

In die entstehende Lücke könnten nach Ansicht der Ministerin die bestehenden Freiwilligendienste nachrücken. Diese Dienste wolle die Bundesregierung attraktiver machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »