Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Experte übt Kritik an Diabetes-Therapie

Diabetologe prangert "Masseninsulinisierung" an

BERLIN (ble). Nach Ansicht des Düsseldorfer Diabetologen Professor Stephan Martin ist die Behandlung der Typ-2-Diabetiker in Deutschland derzeit einseitig auf die Arzneimitteltherapie mit Insulin ausgerichtet.

Nicht-medikamentöse Therapieoptionen wie eine Ernährungsumstellung würden zurzeit gleich zugunsten einer medikamentösen Einstellung mit Insulin übersprungen, sagte der Ärztliche Direktor des Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrums des Sana-Krankenhauses Gerresheim. Diese Verengung der Therapieoptionen bedrohe in den kommenden Jahren jedoch die Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems in Deutschland, so der Mediziner auf dem Nationalen Workshop Diabetes-Versorgung in Berlin.

Die strukturierten Behandlungsprogramme, in die über drei Millionen Diabetiker eingeschrieben sind, haben nach Ansicht Martins in erster Linie zu einer "Masseninsulinisierung der Bevölkerung" geführt. Die Fallpauschalen an den Kliniken sorgten wiederum dafür, dass Patienten aus monetären Gründen möglichst schnell und damit oft schlecht medikamentös eingestellt entlassen würden, so Martin. Für die kommenden Jahre erwartet er einen weiteren Kompetenzverlust der Kliniken sowie gravierende Nachwuchsprobleme in den Schwerpunktpraxen. Martin fordert daher neue, vernetzte ambulante und stationäre Versorgungsstrukturen.

Der Geschäftsführer des Zentralinstituts von KBV und KVen, Dr. Dominik Graf von Stillfried, mahnte verstärkte Anstrengungen bei der Versorgung von Patienten mit Fußläsionen an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »