Ärzte Zeitung, 03.02.2010

Söder stichelt gegen FDP-Gesundheitspläne

BERLIN (hom). Die CSU geht in der Gesundheitspolitik weiter auf Konfrontationskurs zur FDP. Bei der von den Liberalen geplanten Gesundheitsprämie müsse für knapp 40 Prozent aller Bundesbürger ein Sozialausgleich organisiert werden, sagte Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) am Dienstag im "Deutschlandfunk". Das könne bis zu 40 Milliarden Euro kosten. Angesichts der aktuellen Haushaltslage sei ein Sozialausgleich dieser Größenordnung nicht zu finanzieren.

Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Professor Kuno Winn, warf der Koalition derweil ein "desolates" Erscheinungsbild vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »