Ärzte Zeitung, 03.03.2010

CSU zerlegt sich im Streit über Gesundheitspolitik

BERLIN (dpa). Der Streit über den Kurs in der Gesundheitspolitik sorgt innerhalb der CSU für scharfe Töne. Der CSU-Bundestagsabgeordnete Max Straubinger verwahrte sich gegen Angriffe von Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder auf die Koalition in Berlin.

Deren Erscheinungsbild leide durch "die ständigen Einlassungen des Gesundheitsministers aus Bayern". Man könne nicht ständig Streit mit der FDP führen. Söder hatte für Unmut gesorgt, als er im Streit um die Gesundheitsprämie den Koalitionsvertrag infrage stellte. Er hatte die FDP aufgefordert, das Vorhaben einer Prämie zu den Akten gelegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »