Ärzte Zeitung, 25.03.2010

Kommentar

Zu viel Bürokratie bei Gendiagnostik

Von Sabine Schiner

Eine Frau wünscht sich ein Kind. Sie ist in der 20. Schwangerschaftswoche, alles verläuft normal. Sie freut sich, ihr Mann auch. Sie geht zum Vorsorge-Ultraschall - und ihre Welt bricht zusammen. Ihre Gynäkologin teilt ihr mit, dass das Kind möglicherweise einen schweren Herzfehler hat.

In dieser Situation braucht die Schwangere alle Hilfe, die sie kriegen kann. Frauenärzte wissen aus Erfahrung, dass der Beratungsaufwand in diesen Fällen nicht in Minuten, sondern in Stunden zu rechnen ist. Mit dem Gendiagnostikgesetz kommt nun noch eine umfangreiche Dokumentationspflicht auf die Ärzte hinzu. Sie müssen sich jeden ihrer Schritte und Vorschläge von ihren Patientinnen mit einer Unterschrift absegnen lassen.

Welch ein Wahnsinn angesichts des Papierkrams, mit dem sich die Ärzte ohnehin schon tagtäglich herumschlagen müssen! Zu viele Formulare vergällen den Ärzten die Freude am Beruf und schrecken den Nachwuchs ab. Und wenn die Bürokratie in diesem speziellen Fall nicht eingedämmt wird, besteht zudem die Gefahr, dass sinnvolle Vorgaben unter riesigen Aktenbergen begraben werden und Schwangere in der Krise nicht die Hilfen bekommen, die sie brauchen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Formulare, nichts als Formulare: Neues Gendiagnostik-Gesetz verärgert Frauenärzte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »