Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Kammervize votiert für Allgemeinmedizin als Pflichtfach

FRANKFURT/MAIN (ine). Allgemeinmedizin soll Pflichtfach im Medizinstudium werden: Das fordert Martin Leimbeck, Vizepräsident der Landesärztekammer in Frankfurt/Main und Landarzt in Braunfels im Lahn-Dill-Kreis.

Er hält geänderte Zulassungsbedingungen für das Medizinstudium und die Abschaffung des "Hammerexamens" für erforderlich, um den Arztberuf attraktiver zu machen. "Vor allem aber muss die Allgemeinmedizin stärker in die universitäre Ausbildung eingebunden und zum Pflichtfach werden", fordert Leimbeck.

Dies umfasse die Einrichtung eines eigenen Lehrstuhls für Allgemeinmedizin mit Forschungsauftrag an jeder Medizinischen Fakultät. Die jüngsten Vorschläge von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) seien ein Zeichen dafür, dass Politiker das Problem erkannt hätten.

Weitere Maßnahmen gegen Ärztemangel seien bessere Arbeitsbedingungen, die Schaffung familienfreundlicher Infrastrukturen, finanzielle Sicherheit, geregelte Vertretungsdienste und eine kleinräumigere Bedarfsplanung auf dem Land. Zudem müsse der bürokratische Aufwand reduziert und das Regresssystem für Verordnungen abgeschafft werden. In Hessen haben Landesärztekammer, KV und das Gesundheitsministerium einen runden Tisch zum Thema Ärztemangel gebildet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »