Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Kammervize votiert für Allgemeinmedizin als Pflichtfach

FRANKFURT/MAIN (ine). Allgemeinmedizin soll Pflichtfach im Medizinstudium werden: Das fordert Martin Leimbeck, Vizepräsident der Landesärztekammer in Frankfurt/Main und Landarzt in Braunfels im Lahn-Dill-Kreis.

Er hält geänderte Zulassungsbedingungen für das Medizinstudium und die Abschaffung des "Hammerexamens" für erforderlich, um den Arztberuf attraktiver zu machen. "Vor allem aber muss die Allgemeinmedizin stärker in die universitäre Ausbildung eingebunden und zum Pflichtfach werden", fordert Leimbeck.

Dies umfasse die Einrichtung eines eigenen Lehrstuhls für Allgemeinmedizin mit Forschungsauftrag an jeder Medizinischen Fakultät. Die jüngsten Vorschläge von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) seien ein Zeichen dafür, dass Politiker das Problem erkannt hätten.

Weitere Maßnahmen gegen Ärztemangel seien bessere Arbeitsbedingungen, die Schaffung familienfreundlicher Infrastrukturen, finanzielle Sicherheit, geregelte Vertretungsdienste und eine kleinräumigere Bedarfsplanung auf dem Land. Zudem müsse der bürokratische Aufwand reduziert und das Regresssystem für Verordnungen abgeschafft werden. In Hessen haben Landesärztekammer, KV und das Gesundheitsministerium einen runden Tisch zum Thema Ärztemangel gebildet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »