Ärzte Zeitung, 06.07.2010

"Mit Axt statt Skalpell operiert"

Der Hartmannbund hat sich - vor der Vorstellung der Reformpläne Röslers am Dienstag - enttäuscht gezeigt über die Bundesregierung. "Mit dem Skalpell angetreten, mit der Axt operiert", sagte Professor Kuno Winn, Vorsitzender des Hartmannbundes.

"Am Anfang stand ein hoffnungsvolles Konzept. Am Ende bestimmt der kleinste gemeinsame Nenner das enttäuschende Ergebnis der Operation am Gesundheitswesen", so Winn. In seinen Augen sie die "beharrliche Weigerung" des bayerischen Ministerpräsidenten Seehofer ein Grund für das lange Zögern. Nichts sei übrig geblieben vom versprochenen, dringend notwendigen Systemwechsel, nachhaltige Ansätze eines Strukturwandels seien nicht erkennbar.

Winn appellierte an Rösler, sich nicht entmutigen zu lassen und weiter für notwendige Reformschritte zu kämpfen. (eb)

Lesen Sie dazu auch:
Rösler kappt Honorar bei Hausarztverträgen
Koalition rauft sich bei GKV-Reform zusammen
Krankenkassen kritisieren Eckpunkte zur Gesundheitsreform

Lesen Sie dazu auch die Stellungnahmen:
Wirtschaftsrat warnt vor Flickschusterei
Gewerkschaften mahnen Parität an
SPD fordert Rücktritt Röslers
Hartmannbund: "Mit Axt statt Skalpell operiert"

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73778)
Organisationen
Hartmannbund (713)
Personen
Kuno Winn (162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »