Ärzte Zeitung, 13.07.2010

Homöopathie auf Kassenkosten? Blitz-Umfrage der "Ärzte Zeitung"

"Der politische Wille sagt nichts darüber aus, ob eine Therapieform sinnvoll ist oder nicht"

Politiker streiten über das Thema, ob Homöopathie Kassenleistung bleiben soll oder nicht. Aber auch niedergelassene Ärzte sind sich nicht einig über diese Frage. Sollen Patienten für diese Therapieform selbst bezahlen, weil der Wirkmechanismus nicht klar ist? Oder lassen sich mit Homöopathie sogar Kosten senken? Das Meinungsbild von Ärzten aus einer kleinen Umfrage.

"Der politische Wille sagt nichts darüber aus, ob eine Therapieform sinnvoll ist oder nicht"

Soll für Globuli in Zukunft privat gezahlt werden?

© flashpics / fotolia.com

Dr. Markus Wiesenauer, Allgemeinmediziner, Weinstadt:

Der Beitrag im "Spiegel" und einige Stellungnahmen von Politikern sind vor allem als Polemik zu werten. Die Homöopathie ist für die gesetzlichen Krankenkassen kein relevanter Kostenfaktor: Zum einen sind die Präparate bis auf wenige Ausnahmen nur für Kinder bis zum Alter von zwölf Jahren auf Kassenkosten zu verordnen. Zum anderen ist auch die Bezahlung der Erst- und Folgeanamnese durch die GKV an gewisse Voraussetzungen gebunden. Natürlich ist vieles in der Homöopathie naturwissenschaftlich noch nicht belegt. Aber auch nicht alles, was wir in der Schulmedizin machen, ist wirklich naturwissenschaftlich nachgewiesen. Und schlussendlich gilt immer noch: Wer heilt, hat Recht.

Dr. Hubert Prentner, Allgemeinarzt, Sulzbach:

Ich sehe in der Homöopathie kein sinnvolles Therapieverfahren: In meinen 30 Jahren Berufserfahrung habe ich keine Effekte gesehen. Wenn man sich als Arzt Zeit für seinen Patienten nimmt, zeigt dies eine bessere Wirkung, als homöopathische Arzneimittel. Ich bin grundsätzlich dagegen, wer es aber machen will, soll es machen, dann aber auch selbst dafür bezahlen. Das sehe ich auch bei der Akupunktur so. Außerdem sehe ich in der heutigen Zeit keine finanziellen Spielräume für Homöopathie.

Dr. Wolfgang Schuck, Allgemeinarzt, Laufach:

Ich bin kein Anhänger der Homöopathie - aber auch kein Gegner. Ich persönlich wende keine Homöopathie an. Was wirklich hilft ist Beziehungsarbeit. Mit der Homöopathie wird doch nur etwas symbolisiert. Wenn ein Patient solche Symbole braucht, ist das okay, aber nicht zulasten der Kassen! Außerdem werden auch die homöopathischen Mittel immer teurer. Wer als Patient Homöopathie möchte, sollte diese dann auch selbst zahlen.

Dr. Manfred Blinzler, Internist, Kronach:

Ich beuge mich dem politischen Willen. Wenn die Politik an Homöopathie sparen möchte, dann ist das in Ordnung. Therapieformen, die nicht vom Bundesausschuss genehmigt sind, sollten auch privat gezahlt werden. Ich habe selbst nichts gegen Homöopathie einzuwenden, in manchen Fällen kann es dem Patienten durchaus helfen. Aber der politische Wille sagt auch nichts über sinnvolle oder weniger sinnvolle Therapieformen aus.

Dr. Mirko Berger, Allgemeinmediziner, Anästhesist, Hamburg:

Als erstes ist festzuhalten, dass Homöopathie eine sehr preisgünstige Methode ist, und das gilt gerade bei der Behandlung von chronisch kranken Patienten. Ich schöpfe als Kassenarzt mein Arzneibudget nur zu 30 Prozent aus, und die Erfahrung zeigt, dass das auch für andere Ärzte gilt, die homöopathische Arzneimittel einsetzen. Mit den Richtgrößen gibt es kein Problem.

Zum zweiten lohnt es sich, einmal darüber nachzudenken, warum die Anfeindungen gegen die Homöopathie eigentlich von Zeit zu Zeit und mit schöner Regelmäßigkeit kommen. Manchen Menschen scheint die Methode gegen ihre Lebensphilosophie zu laufen. Doch die Sachlichkeit, die andere von den Homöopathen fordern, sollte man auch von den Gegnern der Homöopathie einfordern dürfen. Wenn Herr Lauterbach oder andere Gesundheitspolitiker behaupten, die Methode sei Scharlatanerie, dann ist dazu ganz einfach zu sagen, dass die Faktenlage das nicht hergibt. Es gibt Studien, die einen Effekt der Homöopathie zeigen. Das muss man einfach zur Kenntnis nehmen.

Dr. Mustafa Ayhan, Zuschrift aus dem Internet:

Die Homöopathie ist eine 100-prozentige Placebo-Therapie die sich psychische Reaktionen zu Nutzen macht und deren Wirkungsgrad sich linear mit dem Glauben des Patienten an diese Therapieform auszeichnet. Als Arzt mit pharmakologischer Grundausbildung ist in meinen Augen eine physiologische Wirksamkeit solcher Mittel unmöglich und man könnte an Patienten die einen Nutzen daraus ziehen, genauso Traubenzuckerkügelchen geben und hätte denselben Wirkungsgrad, solange der Patient die Information erhält, immer noch das Originalpräparat zu bekommen. Den Nutzen aus Placeboeffekten kann man nicht leugnen, doch um davon zu profitieren braucht man nicht unnötige Ausgaben für überteuerte homöopathische Mittel zu leisten und könnte diese Einsparungen für andere Zwecke einsetzen. (ger/mn)

Lesen Sie dazu auch:
Politiker und Ärzte streiten über Homöopathie

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Scheindiskussion um Homöopathie

[06.08.2010, 13:19:56]
Dr. Elisabeth Arnold 
Homöopathie
Zum Thema Homöopathie erlaube ich mir folgendes Zitat erwähnen:

…Ich sage also nichts aus über die Wirksamkeit der Homöopathie, die ich nicht abstreite, denn die Homöopathen sind sehr effektive Psychotherapeuten, wenn Sie so wollen. Wir sagen nur etwas aus über die Wirksamkeit der Homöopathika und die ist gleich Null.

Professor Edzard Ernst
(Prof. Ernst hat die Abteilung für Komplementärmedizin an der Uni Exeter aufgebaut. Zuvor war der gebürtige Deutsche Leiter des Lehrstuhls für Physische Medizin und Rehabilitation an der Universität Wien).

Dr. Elisabeth Arnold
Am Wäldchen 1
55270 Klein-Winternheim
 zum Beitrag »
[14.07.2010, 12:13:43]
Dr. Dieter Wettig 
Homöopathie ist nur eines von vielen Placebosystemen in Medizin und PT !
Homöoptahie nicht mehr erstatten ?

Sehr geehrte Damen und Herren,

es stimmt, daß Homöopathie bestenfalls Plazeboeffekte erzielt. Das trifft nicht nur auf Kinder zu, die Medikamente bekommen, obwohl auch Schonen, Hausmittel und Abwarten genau so gut helfen würden, sondern natürlich auch auf die Behandlung Erwachsener. Selbstverständlich würde die Anwendung von Hausmitteln zum Beispiel durch die umsorgende Mutter auch einen Plazeboeffekt auslösen. Dieser allerdings wäre dann nicht an einen professionellen Behandler (Arzt, Psychotherapeut, Apotheker, Physiotherapeut, Hebamme) gebunden, sondern hausgemacht, was die Eigenständigkeit und das Vertrauen in die Selbstheilungskräfte fördert. Ganze Placebosysteme in der Medizin, Physiotherapie und Psychotherapie dienen genau dazu, die Patienten an die Behandler zu binden und diesen den Heilerfolg zuzuschreiben: Homöopathie, viele Phytotherapeutika, Aufbauspritzen und die meisten Multivitaminpräparate, das Quaddeln, aber auch die Verschreibung verschreibungspflichtiger Medikamente, wenn diese gar nicht indiziert sind oder Off-Label angewandt werden, z. B. Antibiotika bei viraler Sinusitis oder Pharyngitis. Viele physiotherapeutische Anwendungen gehen auch nicht über den Plazeboeffekt hinaus, "spezielle" physiotherapeutische Anwendungen, die mehr Geld bringen, wie Bobath oder Schlingentisch oder manuelle Therapie, bringen regelmäßig keine Mehreffekte, sondern bewirken nur, daß die Patienten unselbständig bleiben, denn wer hat schon zu Hause einen Schlingentisch ? Hebammen legen den Grundstein zu dieser Entwicklung, wenn sie jeden Pups, den Mutter und Kind lassen, homöopathisch "behandeln", Kinderärzte setzen das dann fort und verschreiben tonnenweise Hustensaft, Paracetamolzäpfchen und Halsmittel gegen Wehwehchen, die noch nicht einmal einen Arztbesuch erfordern würden. Ich selbst hatte jahrelang Homöopathie ausgeübt, bin sogar weiterbildungsermächtigt darin und im Fach Naturheilverfahren, habe das aber weitgehend verlassen. Ich habe gemerkt, das die meisten dieser Verfahren wenig oder keine intrinsische Wirkung haben, aber Jung und Alt zu Arztgängern machen. Psychotherapeuten behandeln auch gerne die banalen Störungen, weil es bequem ist, und stellen dann Diagnosen wie "Anpassungsstörung" oder "Depressive Episode". Beides sind natürlich Krankheiten im Sinne der GKV und PKV und bringen 25 bis 50 Stunden (zu je 70 bis 80 Euro). In dieser Zeit löst sich eine depressive Episode aber auch meistens von selbst, die NNT schätze ich hier auf bestenfalls 10-15. Das Ergebnis sind abhängig gemachte Patienten, sinkender Punktwert, tausende vermeidbarer Todesfälle (durch unerwünschte Arzneimittelwirkungen der unnötig angewandten Medikamente (Z. B. Magenblutung durch ASS oder Diclo)) und neue Schäden, die dadurch auftreten, daß für die vielen unnötig aufgebrachten Milliarden Euro für Versicherungs--Beiträge ja Leute arbeiten gehen müssen und dabei ihre Knochen und ihre Psyche verschleissen.


Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Dieter Wettig - Facharzt für Allgemeinmedizin
Erlkönigweg 8 - 65199 Wiesbaden-Dotzheim
Tel.: 0611-9410541, Fax: -9410217, Mobil: 0160-98219818
www.wettig.de

 zum Beitrag »
[14.07.2010, 08:58:44]
Torsten Wenzel 
Vorsicht Falle !
Solange mir von den achso weisen Allgemeinmedizinern bei jedem Schnupfen ein Antibiotika verschrieben wird, ist Homöopathie für mich eine Alternative. Aber das ist unabhängig von der aktuellen Diskussion. Interassant ist, dass die Fachleute auch nicht vor der Versuchung gefeit sind, eine völlig andere Diskussion anzufangen und damit in die Falle zu tappen, die unsere lieben "Volksvertreter" als Blendwerk auslegen. Herr Dr. Wiesenauer hat noch die richtigen Schlüsse gezogen, aber danach war dann Schluß. Tatsache ist doch, und die Aufgabe ist, dieses Grundprinzip zu verstehen, dass uns über einen fremdgesteuerten Gesundheitsminister unter dem Mantel der Kosteneinsparung demnächst alle möglichen und unmöglichen Entscheidungen untergeschoben werden, die einerseits Aktionismus zeigen, der wahltaktisch als "Gesundheitsreform" verkauft werden kann und andererseits einzig die Gruppe an Beteiligten belasten, die nun überhaupt keine Lobby haben (nicht einmal die Ärzte)- die Patienten. Augen und Ohren auf !!!! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »