Ärzte Zeitung, 15.07.2010

1,4 Millionen Euro mehr für sächsische Hospizdienste

DRESDEN (tt). Die Kassen in Sachsen haben die Förderung für ambulante Hospizdienste erhöht. Wie die fünf Primärkassen in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten, wird 43 Diensten knapp 1,4 Millionen Euro überwiesen - das sind elf Prozent mehr als im Vorjahr. "Dadurch verschaffen die Kassen den ambulanten Hospizdiensten eine verlässliche finanzielle Grundlage", heißt es. Das Geld verwenden die Hospizdienste vor allem als Zuschuss für Personal- und Fortbildung. Die Hospizdienste tragen sich hauptsächlich über ehrenamtliche Mitarbeit. "Unser Signal geht dahin, das wichtige ehrenamtliche Engagement der Hospizinitiativen anzuerkennen", so die beteiligten Kassen. In den geförderten Hospizen sind derzeit 1560 Ehrenamtliche in der ambulanten Sterbebegleitung tätig. Sie haben 2009 mehr als 1800 Menschen begleitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »