Ärzte Zeitung, 15.07.2010

1,4 Millionen Euro mehr für sächsische Hospizdienste

DRESDEN (tt). Die Kassen in Sachsen haben die Förderung für ambulante Hospizdienste erhöht. Wie die fünf Primärkassen in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten, wird 43 Diensten knapp 1,4 Millionen Euro überwiesen - das sind elf Prozent mehr als im Vorjahr. "Dadurch verschaffen die Kassen den ambulanten Hospizdiensten eine verlässliche finanzielle Grundlage", heißt es. Das Geld verwenden die Hospizdienste vor allem als Zuschuss für Personal- und Fortbildung. Die Hospizdienste tragen sich hauptsächlich über ehrenamtliche Mitarbeit. "Unser Signal geht dahin, das wichtige ehrenamtliche Engagement der Hospizinitiativen anzuerkennen", so die beteiligten Kassen. In den geförderten Hospizen sind derzeit 1560 Ehrenamtliche in der ambulanten Sterbebegleitung tätig. Sie haben 2009 mehr als 1800 Menschen begleitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »