Ärzte Zeitung, 30.08.2010

Einheitliche Regeln für Infusionslösungen!

HAMBURG (eb). Rezepturherstellbetriebe, Apotheken und Krankenhausapotheken sollten patientenindividuelle parenterale Infusionslösungen einheitlich und verpflichtend nach der "Guten Herstellungspraxis" gemäß EU-GMP-Richtlinie herstellen. Eine entsprechende Regelung fordert der Bundesverband der Rezeptur Herstellbetriebe (BRH) von der Bundesregierung. Gegenwärtig gebe es in Deutschland unterschiedlich hohe Anforderungen bei der Herstellung. Apotheken, die aseptische Zubereitungen herstellten, richteten sich nach Leitlinien der Bundesapothekerkammer, die jedoch viele Spielräume zuließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »