Ärzte Zeitung, 30.08.2010

Einheitliche Regeln für Infusionslösungen!

HAMBURG (eb). Rezepturherstellbetriebe, Apotheken und Krankenhausapotheken sollten patientenindividuelle parenterale Infusionslösungen einheitlich und verpflichtend nach der "Guten Herstellungspraxis" gemäß EU-GMP-Richtlinie herstellen. Eine entsprechende Regelung fordert der Bundesverband der Rezeptur Herstellbetriebe (BRH) von der Bundesregierung. Gegenwärtig gebe es in Deutschland unterschiedlich hohe Anforderungen bei der Herstellung. Apotheken, die aseptische Zubereitungen herstellten, richteten sich nach Leitlinien der Bundesapothekerkammer, die jedoch viele Spielräume zuließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »