Ärzte Zeitung, 30.08.2010

Einheitliche Regeln für Infusionslösungen!

HAMBURG (eb). Rezepturherstellbetriebe, Apotheken und Krankenhausapotheken sollten patientenindividuelle parenterale Infusionslösungen einheitlich und verpflichtend nach der "Guten Herstellungspraxis" gemäß EU-GMP-Richtlinie herstellen. Eine entsprechende Regelung fordert der Bundesverband der Rezeptur Herstellbetriebe (BRH) von der Bundesregierung. Gegenwärtig gebe es in Deutschland unterschiedlich hohe Anforderungen bei der Herstellung. Apotheken, die aseptische Zubereitungen herstellten, richteten sich nach Leitlinien der Bundesapothekerkammer, die jedoch viele Spielräume zuließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »