Ärzte Zeitung, 31.08.2010

Hoppe sieht Defizite bei Patientenverfügung

BERLIN (eb). Der Präsident der Bundesärztekammer Professor Jörg-Dietrich Hoppe hat kritisiert, dass das Patientenverfügungsgesetz in seiner jetzt gültigen Form wenig Hilfe mit Blick auf eine ärztliche Beratung biete.

Konkrete Regelungen für eine ärztliche Beratung fehlten, so Hoppe in einer Mitteilung zum ersten Jahrestag nach Inkrafttreten des Gesetzes. Ärzte könnten Patienten die oft schwierige Entscheidung über das Ob und Wie einer Willensbekundung zwar nicht abnehmen, aber sie könnten wichtige Informationen für das Abwägen der Entscheidung bieten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »