Ärzte Zeitung, 31.08.2010

Hoppe sieht Defizite bei Patientenverfügung

BERLIN (eb). Der Präsident der Bundesärztekammer Professor Jörg-Dietrich Hoppe hat kritisiert, dass das Patientenverfügungsgesetz in seiner jetzt gültigen Form wenig Hilfe mit Blick auf eine ärztliche Beratung biete.

Konkrete Regelungen für eine ärztliche Beratung fehlten, so Hoppe in einer Mitteilung zum ersten Jahrestag nach Inkrafttreten des Gesetzes. Ärzte könnten Patienten die oft schwierige Entscheidung über das Ob und Wie einer Willensbekundung zwar nicht abnehmen, aber sie könnten wichtige Informationen für das Abwägen der Entscheidung bieten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »