Ärzte Zeitung, 31.08.2010

Hoppe sieht Defizite bei Patientenverfügung

BERLIN (eb). Der Präsident der Bundesärztekammer Professor Jörg-Dietrich Hoppe hat kritisiert, dass das Patientenverfügungsgesetz in seiner jetzt gültigen Form wenig Hilfe mit Blick auf eine ärztliche Beratung biete.

Konkrete Regelungen für eine ärztliche Beratung fehlten, so Hoppe in einer Mitteilung zum ersten Jahrestag nach Inkrafttreten des Gesetzes. Ärzte könnten Patienten die oft schwierige Entscheidung über das Ob und Wie einer Willensbekundung zwar nicht abnehmen, aber sie könnten wichtige Informationen für das Abwägen der Entscheidung bieten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »