Ärzte Zeitung, 13.09.2010

Zeitdruck in Kliniken steigert Infektionsgefahr

Zeitdruck in Kliniken steigert Infektionsgefahr

BERLIN (eb). Personalabbau und Zeitdruck erhöht nach Ansicht der Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI) die Infektionsgefahr in Krankenhäusern. "Korrektes hygienisches Handeln kostet Zeit", sagte BDI-Vize Professor Malte Ludwig in Berlin.

Die im Krankenhaus erworbenen Infektionen und ins Krankenhaus hineingetragene Infektionen, stellten eine deutliche Gefahr dar. Das gelte nicht nur für Patienten in Abteilungen mit invasiven Eingriffen. Jedes Jahr stürben in Europa etwa 50 000 bis 100 000 Menschen an den Folgen dieser Infektionen. Diese Todesfälle seien aber vermeidbar. "Unverständlich ist angesichts dieser Zahlen die Untätigkeit der Politik, für eine ausreichende Zahl von Ärzten für Hygiene in den Krankenhäusern zu sorgen", so Ludwig. Der BDI fordert, in jedem Krankenhaus, das über mehr als 400 Betten verfügt, einen hauptamtlicher Hygieniker einzustellen. Zudem sollten alle Krankenhaus-Mitarbeiter geschult werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »