Ärzte Zeitung, 16.10.2010

Linke verlangen bessere Bedarfsplanung

BERLIN (bee). Die Bundestagsfraktion der Linken fordert die Regierung auf, eine wirksamere sektorenübergreifende Bedarfsplanung auszuarbeiten. In einem Bundestagsantrag verlangen die Abgeordneten, dass die Regierung ein Gesetz vorlegt, in dem der Versorgungsbedarf deutlich differenzierter als bisher dargestellt wird.

Neben der veränderten Morbidität der Versicherten sollen in die Planungen auch die regionale Infrastruktur und soziale Entwicklungen einbezogen werden. Die Linken kritisieren die derzeitige unterschiedliche regionale Verteilung medizinischer Versorgung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »