Ärzte Zeitung, 03.11.2010

"Praxen der Zukunft sind riesengroß"

BAD ORB (ras). Der Hauptgeschäftsführer im Deutschen Hausärzteverband Eberhard Mehl geht davon aus, dass die Praxen der Hausärzte in Zukunft "riesengroß" werden.

Wie Mehl bei der practica 2010 in Bad Orb der "Ärzte Zeitung" sagte, sei aufgrund des drohenden Ärztemangels zum einen damit zu rechnen, dass sich immer mehr Patienten auf immer weniger Hausärzte verteilen werden.

Da die Scheinzahl pro Praxisinhaber aus Kapazitätsgründen aber nicht unbegrenzt anwachsen könne, müssten auch die Praxen größer werden. Denkbar sei hier die Aufnahme von Weiterbildungsassistenten oder - gerade auf dem Land - der Ausbau hin zu Ärztezentren, in denen verstärkt auch qualifizierte Medizinische Fachangestellte mit eingebunden werden müssten.

Auch Medizinische Versorgungszentren (MVZ) seien als größere Einheit durchaus eine Alternative. Allerdings bezweifelt Mehl, dass sich MVZ in abgeschiedenen und unterversorgten Regionen ansiedeln werden, da dort das für ein MVZ notwendige "Patientenklientel" gar nicht vorhanden sei.

In der Vergangenheit hat es immer wieder Diskussionen gegeben, ob die Ansiedlung von MVZ in eher ländlichen Regionen tatsächlich eine Option ist, um Versorgung nachhaltig zu verbessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »