Ärzte Zeitung, 20.01.2011

NRW wartet auf Kanzlerin Merkels Gesundheitsreise

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, endlich ihre angekündigte "Gesundheitsreise" in die Tat umzusetzen.

Die Kanzlerin solle ihr Versprechen einlösen, und sich die Probleme des Gesundheitssystems vor Ort ansehen, sagte Steffens. Merkel hatte im Juli 2010 gesagt, sie wolle eine Gesundheitsreise durch Deutschland machen.

Daraufhin hatte Steffens sie gemeinsam mit den Ärztekammern und den Kassenärztlichen Vereinigungen nach Nordrhein-Westfalen eingeladen. Das Kanzleramt habe zwar zunächst positiv auf die Einladung reagiert, bis jetzt sei aber keine feste Zusage gekommen, so die Ministerin.

Die Kanzlerin solle die Gesundheitsreise nicht weiter hinausschieben, sagte Steffens. "Wir müssen gemeinsam die Probleme anpacken, um schnell und effizient zu Lösungen zu kommen."

Merkel könne sich in NRW zum Beispiel selbst ein Bild über die Auswirkungen der verfehlten Honorarreform von 2009 machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »