Ärzte Zeitung, 24.01.2011

Neue Strategien für Kindergesundheit im Südwesten

STUTTGART (mm). Da Kinder heute anders krank sind als vor 20 oder 30 Jahren, setzt Baden-Württemberg auf neue Gesundheitsstrategien.

"Früher waren es vor allem akute körperliche Erkrankungen oder Unfälle. Heute sind es psychosoziale Fehlentwicklungen und chronisch-degenerative Erkrankungen wie beispielsweise Adipositas oder Asthma", sagte Landesgesundheitsministerin Monika Stolz.

"Mit der baden-württembergischen Gesundheitsstrategie werden diese Herausforderungen aufgegriffen", so Stolz.

Um die Anstrengungen zu bündeln und zu koordinieren, wurde eine Arbeitsgruppe "Standortfaktor Gesundheit" ebenso wie eine Stiftung für gesundheitliche Prävention eingerichtet.

Als ersten Schwerpunkt ihrer Förderaktivitäten hat die Stiftung einen "Großen Präventionspreis 2011" ausgelobt, der am 16. Februar verliehen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »