Ärzte Zeitung, 22.02.2011

Union will mehr Komfort in Krankenhäusern

BERLIN (sun). Nach Ansicht der Union sollen Kliniken Anreize für eine patientenfreundlichere Ausstattung bekommen. "Die derzeitige räumliche Unterbringung stört viele Patienten und ihre Angehörigen", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Union, Jens Spahn, am Dienstag in Berlin.

Zuvor hatte sich die AG Gesundheit von CDU/CSU auf ein 14-Punkte-Papier zur medizinischen Versorgung geeinigt. Details wollte die Union am Dienstagabend mit der FDP abstimmen.

Spahn wirbt seit Dezember für den Standard Zweibettzimmer auch für gesetzlich Versicherte. Die FDP hatte dies zuvor als unfnanzierbar zurückgewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »