Ärzte Zeitung, 22.02.2011

Union will mehr Komfort in Krankenhäusern

BERLIN (sun). Nach Ansicht der Union sollen Kliniken Anreize für eine patientenfreundlichere Ausstattung bekommen. "Die derzeitige räumliche Unterbringung stört viele Patienten und ihre Angehörigen", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Union, Jens Spahn, am Dienstag in Berlin.

Zuvor hatte sich die AG Gesundheit von CDU/CSU auf ein 14-Punkte-Papier zur medizinischen Versorgung geeinigt. Details wollte die Union am Dienstagabend mit der FDP abstimmen.

Spahn wirbt seit Dezember für den Standard Zweibettzimmer auch für gesetzlich Versicherte. Die FDP hatte dies zuvor als unfnanzierbar zurückgewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »