Ärzte Zeitung, 08.03.2011

Hessen fördert Aufklärung zum Komasaufen

FRANKFURT/MAIN (ine). Hessen will verstärkt Jugendliche über Alkohol und die Gefahren des Komasaufens aufklären. Nach Angaben des Sozialministeriums in Wiesbaden ist Hessen das erste Bundesland, das sich mit allen Kassen über die Finanzierungsgrundlagen einig wurde.

Das Land unterstützt Landkreise und Städte drei Jahre lang mit einer jährlichen Anschubfinanzierung von 7500 Euro. Nach Angaben von Hessens Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) wurden alleine 2009 in Hessen 1757 Kinder mit einer akuten Alkoholvergiftung in Kliniken eingewiesen.

Das Bundesmodellprojekt "HaLT - Hart am Limit" war in Hessen seit 2004 in Frankfurt/Main erprobt worden. Dabei haben Jugendberatung und Jugendhilfe mit der Klinik für Abhängigkeitserkrankungen am Bürgerhospital Frankfurt und der Stadt Frankfurt zusammengearbeitet. In dem Programm wird Jugendlichen direkt in der Notfallaufnahme Hilfe angeboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »